DIN EN ISO 50001:2015

Energiemanagement

- Energie bewegt die Welt -

WAS IST DIE
ISO 50001?

DIN EN ISO 50001:2018

Durch die Digitalisierung in allen Lebens- und Geschäftsbereichen steigt auch unser täglicher Energiebedarf und -verbrauch. Um die 40% der weltweiten CO2-Emissionen lassen sich auf die Energieerzeugung zurückführen. Als modernes Unternehmen liegt es in Ihrem Bestreben, Ihre energiebezogene Leistung (energy performance) ständig im Sinne der Umwelt und der Kosten zu optimieren. Durch einen aktiven, systematisch-geplanten Umgang mit Ihrer Energienutzung sichern Sie eine stetige Verbesserung Ihrer energiebezogenen Leistung und steigern gleichzeitig Ihre Energieeffizienz. Ein Energiemanagementsystem (EnMS) nach ISO 50001 ist zudem Voraussetzung für den Spitzenausgleich nach SpaEfV (Spitzensteuerausgleich gemäß §55 Energiesteuergesetz).


Eine akkreditiere Zertifizierung Ihres Energiemanagementsystems nach der DIN EN ISO 50001:2018, kurz ISO 50001, ermöglicht einerseits Kosten zu reduzieren, z.B. durch eine verbesserte Energienutzung oder durch mögliche Steuerersparungen aus SpaEfV. Andererseits steigert eine akkreditierte ISO 50001 Zertifizierung Ihre Reputation bei Kunden, Geschäftspartnern und Mitarbeitern.

INHALTE DER
ISO 50001

Überblick und Integrationsfähigkeit

Seit der Revision der ISO 50001 im Jahr 2018 gliedern sich die Kapitel der ISO 50001 nach der sogenannten „High-Level-Structure“. Diese Kapitelstruktur ermöglicht eine einfachere Integration weiterer Managementsysteme, die ebenfalls nach der „High-Level-Struture“ aufgebaut sind. Dazu gehören unter anderem: ISO 9001, ISO 14001, ISO 45001 und ISO 27001.


Das Kernziel der ISO 50001 ist eine kontinuierliche Weiterentwicklung und Verbesserung der energiebezogenen Leistung. Dies wird erreicht durch eine Verbesserung Energieeffizienz.


Die Kapitel der ISO 50001 lassen sich gut in den PDCA-Zyklus (Plan-Do-Check-Act) einteilen. Dieser Zyklus ist bestimmt die weiterführenden Normthemen wie den „Prozessorientierten Ansatz“ und den „Risikobasierten Ansatz“.

Der Prozessorientierte Ansatz das Ziel verfolgt, das alle Prozesse des Unternehmens definiert und ihre Schnittstellen benannt sind, um somit eine Steuerbarkeit der Prozesse in Richtung der gesetzten Unternehmens- und Energieziele zu ermöglichen.


Der Risikobasierte Ansatz dient zur Identifizierung von Chancen und Risiken, die intern als auch extern Einfluss auf das Unternehmen haben können. Durch Ableitung geeigneter Maßnahmen und deren Wirksamkeitsprüfung sollen die gewünschten Effekte, steuerbar und beherrschbar realisiert werden.

VORTEILE EINER
ISO 50001 ZERTIFIZIERUNG

Die Basis des Erfolgs

  • Verbesserung der Energieleistung

    • Durch geplante Energieziele wird die Energieeffizienz.

  • Kosten- und Ressourcenreduktion

    • Durch reduzierte (Energie-) Kosten und bessere optimierte Ressourcennutzung können die Betriebskosten gesenkt werden.

  • Spitzenausgleich nach SpaEfV

    • Eine ISO 50001 Zertifizierung ist eine Voraussetzung, um einen Antrag auf einen Spitzenausgleich nach SpaEfV stellen zu können.

  • Risikominimierung & Chancenmaximierung

    • Ein konsequente und fortlaufende Chancen- und Risikobewertung hilft, in den richtigen Momenten zu agieren, statt zu reagieren.
       

  • Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit/ Marktakzeptanz

    • Durch ein zertifiziertes Energiemanagementsystem wird das Image bei Kunden, Geschäftspartnern und Mitarbeitern gesteigert.

  • Bereicherung durch CertEuropA Expertise

    • Die CertEuropA GmbH ist eine international anerkannte, agierende deutsche Zertifizierungsstelle. Profitieren Sie von unserem Know-How und der Expertise unserer Experten und Auditoren.

Die ISO 50001 befindet sich im Akkreditierungsprozess.

Kassel: +49 (0) 561 - 208 650 00

München: +49 (0) 89 - 5404 9473

©2020 CertEuropA GmbH